#16

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 20.11.2012 10:49
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Leute!

Habe heute die Djembe mit einem dicken Ziegenfell überzogen, das ging völlig problemlos, bis auf das Taubheitsgefühl in meiner rechten Hand, das durch das Ziehen der Leine enstanden ist.
Ich habe 35 Knoten gemacht, und zwar mit einer günstigen 6 mm Flachleine von Afrodrums.
Erstens hatte ich sie in Schwarz, zweitens dehnt sie sich wirklich wenig.

Dann wollte ich das überstehende Fell mit Schnur an den Korpus binden, was aber gründlich misslang, denn es rutschte dreimal ab. Ich erinnerte mich in meinem Ärger an ein Maler-Abdeckband und vertraute auf dessen mangelnde --- oft bewiesene --- Klebekraft und wickelte eine Mumie.
Ich glaube nicht, dass Haare mitgehen beim Abziehen und wenn, schneide ich den Fellüberhang einfach ab.
Bei der Größe ist etwas, das die Wucht der Djembe noch mehr betont, vielleicht überflüssig, aber das entscheide ich später.



Uploaded with ImageShack.us

Die Haare auf der Spielfläche habe ich extra aufgebürstet , damit sich der Langhaarschneider leichter tut.

MIt freundlichen Grüßen
Raphael

zuletzt bearbeitet 20.11.2012 10:54 | nach oben springen

#17

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 03.12.2012 10:47
von merkaba • 316 Beiträge | 3300 Punkte

Hallo Raphael,
wie geht es deiner Mumie? - Das nasse überstehende Fell kannst du auch gut mit einem Spanngurt fixieren... Das ist etwas weniger fummelig als den Fellrand mit eine Schnur zu fixieren. (Mit Schnur fixieren geht aber auch gut, wenn du am unteren Fellrand Löcher zum durchfädeln hast.)
Schöne Grüße
Robert

zuletzt bearbeitet 03.12.2012 10:49 | nach oben springen

#18

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 04.12.2012 21:25
von pdoch • 82 Beiträge | 975 Punkte

Hallo zusammen!
Was auch gut klappt ist das rumlegen einer Schlinge aus Fahrradschlauchgummi! Ich habe einen alten Schlauch aufgeschnitten, die 2 schmalen Bänder aneinander gerknotet, eine Schlinge gemacht, rumgelegt und zugezogen und den Rest noch rumgewickelt. Der Schlauch hält reichlich Zug aus und man kann ihn immer wieder verwnden. Dann die restliche Schnur noch rum und fertig zum trocknen.

Viel Grüße
Peter

nach oben springen

#19

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 05.12.2012 07:45
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Leute!

Mein Experiment mit dem Pelzkragen ist gescheitert, ich habe ihn nach ein paar Tagen weggeschnitten, was bei dem dicken Fell schwer genug war.
Ich war nie ein Freund des Fellüberhangs und werde es in Zukunft nach diesen Erfahrungen auch nicht sein. Warum?

Man sieht beim Spannen nicht, was Sache ist und die Gripzange ist auch schlecht anlegbar.
Das allein reichte schon aus, um nie wieder einen Fellrand zuzulassen, aber den Hauptgrund zeige ich euch in Bildern.
Weiß der Teufel, wie das geschehen konnte, aber jedes Mal beim Hinschauen wir mir übel.
Zunächst ein Bild der guten Seite, da ist die Welt noch in Ordnung:



Uploaded with ImageShack.us

Hier ein Bild mit dem Problem:


Uploaded with ImageShack.us


Das Problem bereitet der Fellring. Gebrochen ist er definitiv nicht, denn die Schweißnaht weiß ich an anderer Stelle, aber kräftig verformt hat er sich. Wahrscheinlich ist er durch das Zurechtbiegen --- er war ziemlich unrund --- geschwächt worden, so dass er an der Stelle ausgeritten ist. Unschön sowas! Spannen ließ sich das Fell trotzdem, aber der optische Eindruck ist kein guter.

Ich werde in Zukunft nur mehr 8 mm Ringe für große Trommeln verwenden. Was aber sicher ist: Ohne Fellrand hätte ich das Problem gleich gemerkt und hätte rechtzeitig gegensteuern können.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael

PS: Es kann wohl nicht immer alles gleich gelingen...

zuletzt bearbeitet 05.12.2012 07:50 | nach oben springen

#20

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 05.12.2012 18:33
von pdoch • 82 Beiträge | 975 Punkte

Hallo Raphael!
Da kann ich was berichten. Ein guter Trommler wollte auf seine sehr große Trommel unbedingt ein sehr starkes
Kuh Fell (like DUNDUN). Die Montage war eine schwere plackerei, das Fell mußte 24h im Wasser liegen und war
dann an manchen Stellen fast 3mm dick. Nach dem es trocknen war wurde es gespannt, (mit meiner fußbetriebs Vorrichtung)
die Spannung war enorm aber nicht der Sound! Also hat mein Partner noch eine ganze Runde Drehungen gemacht. Das Fell
war dann bretthart wie Sperrholz. Der Trommler wollte den Sound noch verbessern und hat noch eine Runde Drehungen gemacht.
Das war zu viel, die Zugspannung war dann so hoch, daß der Ring mit den Schlaufen über den Fellring rutschte und fast so verbogen
aussieht wie bei deiner Trommel. Sowas passiert.... Ich habe noch keine Trommel mit soviel Spannung gesehen.
Das beweist wieder mal "nach fest kommt ab"! (dies gilt beim Spannen=Tunen natürlich auch)
Nicht traurig sein, auf ein neues.

Viele Grüße
Peter
ps.: Beim Spannen bricht die Schweißung eins Ringes war auch schon mal dran.

nach oben springen

#21

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 05.12.2012 19:14
von pdoch • 82 Beiträge | 975 Punkte

Noch ein Nachtrag zum Thema unhandliche Klemmzange!

Nach reichlich suchen fand ich bei ebay (Werkzeughandel OSA, ca. 18€) eine Zange aus den Fahrzeugbau.
Die wird ganz anders angesetzt und eignet sich sogar gut für Einhandbetrieb.
Die Backen bewegen sich paralell wie die Pfeile zeigen, man nimmt das Seil zwischen die Backen und schiebt feste
nach oben, schließt und fertig. Richtig hart eingestellt, rutscht das Seil nicht zurück. Die Anschlagschraube habe ich mir
sebst dran gemacht, damit die Backen nicht zu weit aufgehen (das macht das arbeiten noch einfacher).

Bitte schreibt doch mal ob ihr auch irgent was spezielles=hilfreiches an Werkzeug benutzt!

Viele Grüße
Peter

Bild entfernt (keine Rechte)

nach oben springen

#22

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 06.12.2012 07:44
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Peter!

Danke für deinen Bericht! Ich habe die Djembe wirklich stark hochgespannt, das tue ich aber mit jeder.
Mit dem Sound bin ich leider auch nicht zufrieden, das dicke Fell und der harte Bushmango-Korpus produzieren einen metallischen Klang, den ich nicht besonders mag, ich liebe eher den singenden, glockenähnlichen Sound oder aber den kurzen, trockenen.

So schlimm ist es nicht, ich arbeite längst an der nächsten Djembe und in wenigen Tagen kommt eine Mahagonie-Trommel aus Burkina, außerdem habe ich wieder etwas dazugelernt.
Ich werde mir demnächst fünf Meter 8mm Baustahl besorgen und künftig die Ringe daraus biegen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael

PS: Deine Idee, hilfreiche Werkzeuge vorzustellen, halte ich für sehr nützlich!

nach oben springen

#23

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 06.12.2012 14:49
von Bangaly • 97 Beiträge | 581 Punkte

Hallo Raphael,

auf dem Foto wirkt es so, als wären die Ringe auch ein gutes Stück größer, als der Durchmesser vom Korpus, oder? 8mm Baustahl ist in jedem Fall kein Fehler. Mittlerweile bekommt bei mir der untere Spannring auch eine Wicklung aus Fahradschlauch - dann rutscht nix mehr.

Denn metallischen Klang kann man übrigens gleich beim Hochspannen entgegen wirken wenn man den Ringen immer wieder genau gegenüber der Stelle mit dem größtem "Bing" einen beherzten Schlag mit dem Holzhammer gibt.

LG Bangaly

nach oben springen

#24

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 09.07.2013 14:57
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Leute!

Es gab drei Gründe, die Mali-Dugura-Djembe erneut zu bearbeiten:

1. Verwellungen im zu weichen und dünnen Fellring (wird durch 8 mm Baustahl ersetzt)
2. Die Schnürung wird durch eine bessere Qualität ersetzt.
3. Gewichtsreduktion ist angesagt.

Zu den Wellen. Man sollte nicht 6mm Eisen verwenden, das vom Bauhof stammt und zu weich ist. Das Bild ist grässlich, die Wellen links oben sind es auch.



Arbeit mit Feinsäge, Stemmmeisen und Klöpfel, dann mit Reifeisen und zuletzt mit Ziehklinge.



Uploaded with ImageShack.us

Der obere Ring bekommt ein Muster, das untere wird vertieft.
Die Hauptreduktion des Gewichts muss aber von innen erfolgen, es muss nämlich das überflüssige Hirnholz rund um den Auslass an der Kesselunterseite weg. Dort sind mindestens drei Zentimeter an Material abzutragen, das wird harte Arbeit.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael


Uploaded with ImageShack.us

zuletzt bearbeitet 09.07.2013 14:58 | nach oben springen

#25

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 09.07.2013 18:39
von sabineoh • 277 Beiträge | 2855 Punkte

Hallo Ihr Lieben,

meine Trommeln bekommen immer eine Elastikbinde um den Kopf, quasi einen Kopfverband. Das funktioniert auch wunderbar. Sieht dann ähnlich aus wie die Malerkrepp-Variation ;-)

Liebe Grüße
Sabine

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
nach oben springen

#26

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 20.07.2013 09:02
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Leute!

Es tut sich was, ich habe nun die Mali-Dugura "erleichtert", viel wird es nicht gewesen sein, ich schätze max. 500g und das ist optimistisch gesehen, gefühlte 0,5 kg wäre richtiger.
Dazu wurde sie außen tailliert und dezent bearbeitet.
Erstens ist Dugura (Bushmango) spröde und schwer beschnitzbar, zweitens zieht man sich Späne ein und drittens fehlte mir die Lust,
denn die große Djembe (37 cm Spielfläche) sollte nicht überladen werden.



Uploaded with ImageShack.us

Der Hauptgrund war aber ein anderer. Ihr könnt mir glauben, dass der Fellring völlig rund war, als ich die Djembe mit einem dicken Ziegenfell überzogen habe. Beim Spannen allerdings gab der weiche 6 mm Eisenring (Bauhoffund) nach und das Ergebnis seht ihr selbst:



Uploaded with ImageShack.us

Das Problem habe ich durch einen 8 mm starken Baustahlring gelöst, der sitzt nun an Stelle des Weicheisenrings.
Ein paar Tage des Wartens, dann spanne ich hoch.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael

zuletzt bearbeitet 20.07.2013 09:10 | nach oben springen

#27

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 20.07.2013 11:01
von sabineoh • 277 Beiträge | 2855 Punkte

Hallo Raphael,

der Ring war ja heftig mitgenommen ;-)

Die Schnitzerei ist wieder sehr schön. Dugura - Alptraum in Holz ;-)

Liebe Grüße
Sabine

nach oben springen

#28

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 20.07.2013 13:56
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Sabine!

Danke!
Mein nächstes Spielzeug:

http://www.willhaben.at/iad/viewimage?adId=63470408#5

Es ist aufregend, weil ich nicht weiß, welches Holz mich da erwartet. Auf die Schnelle meine ich, Bushmango, aber dafür ist der Fuß von innen zu sauber. Ich tendiere nun doch zu Iroko, sieht auch aus, als wäre da eine Vertiefung für den unteren Ring, was auf die Elfenbeinküste hinweisen würde. Was man vom Schlagrand sieht, deutet auch eher nicht auf eine Herkunft aus dem Senegal hin.
Am liebsten wäre mir fast Khaya senegalensis, Mahagoni, aber das wird es wohl nicht sein.
Was meinst du dazu?

Mit freundlichen Grüßen
Raphael

zuletzt bearbeitet 20.07.2013 14:00 | nach oben springen

#29

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 20.07.2013 17:23
von sabineoh • 277 Beiträge | 2855 Punkte

Hallo Raphael,

ist es bei euch auch so warm? Der erste Sommer seit Jahren, der den Namen auch verdient. Für uns Norddeutsche sind 25 Grad im Schatten ja schon sehr gewöhnungsbedürftig.

Interessante Trommel. Innen sieht es eher nach Buschmango aus, auch wenn dafür sehr glatt ist. Djalla ist weniger "orange" und Iroko oft hell - oder wenn innen geölt - eher braun als rötlich. Meine Senegali ist nach ihrer "Diät" bei drumwood innen auch recht glatt. Ich hab dir mal Fotos von jetzt und vorher angehängt ;-) 1,5 kg hat sie abgespeckt (alles innen).

Du hast sie ja bald live in den Händen, dann weißt du mehr.

Bild 5 deiner Neuerwerbung - hat sie da eine Kerbe im Fuß???

Liebe Grüße
Sabine

Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen
zuletzt bearbeitet 20.07.2013 17:24 | nach oben springen

#30

RE: Mumie

in Djembe bauen, reparieren und pflegen 20.07.2013 19:06
von raphael • 629 Beiträge | 6362 Punkte

Hallo Sabine!

Ja, es ist sehr heiß! Bald ist Vollmond-Trommeln, dann wird der 60. Geburtstag eines Freundes incl. Hauseinweihung nach Umbau gefeiert, da wird auch getanzt und getrommelt, der einzige Nachbar ist beim Fest dabei, wir stören also niemanden. Es tut sich was bei diesem sommerlichen Hochdruckwetter.

Bei deiner Senegal-Djembe liebe ich den weiten Trichter, er bietet große Klangvorteile, hauptsächlich Verstärkung.
Ist solch eine Bushmango-Djembe überarbeitet und schön glatt innen, mit einer gleichmäßigen und nicht welligen Schlagkante, ist sie ein hochwertiges Musikinstrument, die Trötenform wirkt sich meiner Erfahrung nach im Vergleich positiv aus.

Ob da eine Kerbe ist oder nicht, bei dem günstigen Preis (30 incl. Versand) tangiert mich das wenig, Hauptsache, ich habe wieder etwas zu basteln.
Ich habe nämlich beschlossen, die Palisander-Djembe hintanzustellen, ich lasse den Korpus lieber noch trocknen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael

zuletzt bearbeitet 20.07.2013 19:07 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Woelfi57
Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 434 Themen und 2656 Beiträge.